In der Arbeit mit Hund & Mensch persönlich wachsen

Hast du für den Moment ausreichend Fachwissen erworben und möchtest dein berufliches Handeln in der Praxis verbessern? Wünschst du dir, in deiner Freizeit besser abschalten zu können, aber bestimmte Fallgeschichten lassen dir einfach keine Ruhe? Fragst du dich, was du noch tun könntest, wenn deine Kund*in trotz deiner Unterstützung nicht weiterkommt?

In der Supervision schauen wir auf einen konkreten Fall oder wiederkehrende Fragen in der praktischen Arbeit mit Mensch & Hund. Ich reflektiere mit dir dein berufliches Handeln und die Beziehungsdynamiken zwischen dir, Kund*innen, Kolleg*innen, Hunden. Du kannst deine Rollen und Verantwortungsbereiche klären und Konfliktthemen lösen.

Bei Bedarf erhältst du Ideen zur pädagogischen Gestaltung von Gesprächen und Übungsstunden, damit dir die Arbeit wieder mehr Freude macht, weil du mit deinen Kund*innen weiterkommst und nachhaltige Ergebnisse erzielst.

Für wen:
Für alle, die mit Hund und Mensch arbeiten. Supervision eignet sich besonders, wenn du im Tierschutz,  im Bereich der Tiermedizin, in der Hundeschule oder im Bereich der Therapiehundearbeit oder dem Assistenzhundetraining tätig bist.

Gut zu wissen: Als Team könnt ihr euch auch eine Supervisionsstunde teilen.

Nina Grosser – Hundenatur

Die Kombination von Menschen-, Hunde- und Trainersachverstand ist perfekt

Nach der Supervision mit Anna fiel mir ein passendes Zitat von Galileo Galilei ein: „Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ Selbst als alter Hase, der ich im Assistenzhundebereich bin, hat mir die Stunde viele neue Ansätze aufgezeigt. Die Kombination von Menschen-, Hunde- und Trainersachverstand ist perfekt, wenn man einen neuen Blickwinkel auf die ein oder andere Situation braucht.

Beatrice – Tiertherapeutin

Meinen Platz als Trainerin zu behalten

Anna hat mir geholfen, im Umgang mit einer herausfordernden Kundin „meinen Platz“ als Trainerin zu behalten und mich nicht in meinen eigenen Themen zu verlieren. Die Halterin ist seitdem wie ausgewechselt. Der Hund hat in letzter Zeit enorme Fortschritte gemacht. Bei den beiden geht es nun wirklich auf der Basis gegenseitigen Vertrauens.